Motorsägenschein

Beim Arbeiten mit Motorsägen und Kettensägen ist Vorsicht geboten. Es können schwerste bis tödliche Verletzungen durch die laufende Sägekette entstehen. Unternehmer, die Mitarbeiter mit der Motorsäge arbeiten lassen, sind daher verpflichtet, diese im fachgerechten und sicheren Umgang mit der Kettensäge unterweisen zu lassen.

Das Angebot richtet sich an Personen, die im Baugewerbe, in der Landwirtschaft oder Forstwirtschaft, in kommunalen und öffentlichen Dienst sowie in Gala-Bau-Betrieben und im privaten Bereich Motorkettensägen bedienen.

Um Unfälle und Gesundheitsschäden mit Motorsägen zu vermeiden, darf das Unternehmen nur Versicherte für Arbeiten mit der Motorsäge einsetzen. Diese sollen persönlich als auch fachlich dafür geeignet sein und über einen sog. „Motorsägen Führerschein“ oder „Kettensägen Führerschein“ verfügen.

Motorsägenschein: Rechtliche Grundlagen

Die Motorsägenkurse der SSZ Deutschland basieren auf folgenden:

  • Arbeitsschutzgesetz
  • BetrSichV
  • DGUV Vorschrift 1 (BGV A1)
  • DGUV Information 214-059 (GUV-I 8624)
  • Von den Teilnehmern wird eine persönliche und fachliche Eignung zum Arbeiten mit einer Motorsäge erwartet.
  • Befähigung im Sinne § 7 DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“.

 

Für Jugendliche und Auszubildende unter 18 Jahren gelten die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes.

 

Motorsägenschein: Theorie und Praxis

Im Theorieteil des Motorsägen-Lehrgangs lernen die Teilnehmer die unterschiedlichen Maschinen, Werkzeuge, Hilfsgeräte und -mittel kennen sowie ihren fachgerechten und bestimmungsgemäßen Einsatz und deren Pflege. Hierzu zählen auch Unfallverhütungsvorschriften und Arbeitstechniken sowie Fragen des Arbeitsschutzes. Daran schließt eine praktische Ausbildung an, die, je nach Art des Moduls, die Bereiche Arbeitsvorbereitung, Motorsägen Einsatz in der Praxis, Schnittübungen, Fällen von Bäumen und Baumaufbereitung umfasst.

  • Allgemeine Voraussetzungen
  • Unfallverhütungsvorschriften nach den Richtlinien der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft
  • Persönliche Schutzkleidung
  • Sicherheitsausstattung der Motorsäge
  • Leistungsklasse Betriebsstoffe
  • Vorschriften der LGB (Sicherheitsregeln, Sonderkraftstoffregelung, Gesundheitsschutz)
  • Kette schärfen in Theorie und Praxis
  • Wartung und Pflege der Motorsäge
  • Einfache Schneidübung im Wald
  • Fällungsübung (nur beim zweitägigen Kurs; für die Bearbeitung liegenden Holzes durch Selbstwerber nicht vorgeschrieben)

 

Motorsägenschein Module 1-4

Die Motorsägenschein Module bestehen aus einem Theorie und einem Praxisteil und schließen mit einer theoretischen und praktischen Motorsägenprüfung ab.

Grundlagen der Arbeit mit Motorsägen

Der Motorsägen Kurs vermittelt den Teilnehmern das notwendige Grundlagenwissen und die Fertigkeiten entsprechend der DGUV Information 214-059. Der Kurs umfasst das Sägen mit der Motorkettensäge am liegenden Holz und das Fällen von Schwachholz bis zu einem Brusthöhendurchmesser von 20 cm unter einfachen Verhältnissen.

Baumfällung und Aufarbeitung

In diesem Kettensägen Lehrgang erwerben die Teilnehmenden die Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend der DGUV Information 214-059. Dazu gehört auch das Fällen von Bäumen mit einem Brusthöhendurchmesser von mehr als 20 cm.

Für die Teilnahme an diesem Kurs ist der erfolgreiche Abschluss von „Grundlagen derArbeit mit Motorsägen“ nach DGUV Information 214-059 Voraussetzung.

In diesem Modul werden Arbeiten mit Motorsägen in Arbeitskörben nach DGUV Information 214-059
Im Mittelpunkt des Motorsägeschein-Moduls steht die Durchführung von Baumarbeiten unter Verwendung von Hubarbeitsbühnen, Arbeitskörben an Drehleitern oder anderer Aufstiegsmöglichkeiten. Die Teilnehmer erlernen die notwendigen Fertigkeiten und Fachkenntnisse – mit Ausnahme des stückweisen Abtragens von Bäumen.

Voraussetzung ist auch hier, dass der Teilnehmer „Grundlagen der Motorsägen Arbeit“ bereits erfolgreich abgeschlossen hat und befähigt ist, Hubarbeitsbühnen nach dem DGUV Grundsatz 308-008 2 „Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen“ zu bedienen.

Arbeiten mit Motorsägen in Arbeitskörben

Dieses Modul beinhaltet die Fachkunde zur Durchführung von Baumarbeiten mit der Motorsäge unter Verwendung von Hubarbeitsbühnen, Arbeitskörben an Drehleitern oder anderen Aufstiegsmöglichkeiten. Hinzu kommt das stückweise Abtragen von Bäumen.

Es dürfen nur Personen an diesem Motorsägen Lehrgang teilnehmen, die „Baumfällung und Aufarbeitung“ erfolgreich absolviert haben. Weiter müssen sie befähigt sein, Hubarbeitsbühnen nach dem DGUV Grundsatz 308-008 2 „Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Hubarbeitsbühnen“ zu bedienen.

Abschluss: Zertifizierter Qualifikationsnachweis

Die SSZ Deutschland stellt nach erfolgreich abgeschlossener interner Prüfung (schriftlich und praktisch) ein Zertifikat und einen personenbezogenen Motorsägenschein-Bedienerausweis aus. Der personenbezogene Motorsägenschein gilt unbefristet.